Der Unterschied macht's

Zurrgurte - Spanngurte - Zurrketten

Die Ladungssicherung ist ein großes und wichtiges Thema um Ware sicher zu transportieren. Bei den unterschiedlichen Arten und Formen verliert man schnell den Überblick. Dieser Artikel hilft bei der Unterscheidung zwischen Zurrgurten, Spanngurten und Zurrketten.

Zurrgurte (auch Spanngurte genannt) sind grundsätzlich gewebte Bänder mit einem Verschluss. Der Verschluss dient zum Befestigen und festzurren von Gegenständen. Hochwertige Spanngurte, die für sicherheitsrelevante Ladungen verwendet werden, werden aus Polyester gefertigt. Für den Einsatz werden diese Bänder auch speziell geprüft. Zurrgurte eignen sich zur professionellen Ladungssicherung für LKW oder bei Transporter, aber auch für Privatpersonen zum Sichern der Ladung.

Sichern mit Ketten

Zurrketten hingegen sind Ketten, die eher im Schwerlastbereich eingesetzt werden. Sie werden besonders bei stehender Ladung anstelle von Zurrgurten benutzt, um eine geeignete Stabilisation der Ladung zu gewährleisten. Desweiteren müssen Zurrketten bestimmte Materialvorraussetzungen vorweisen, wie z.B. gehärteter Stahl. Im Gegensatz zu Zurrgurten sind Zurrketten langlebiger und resistenter gegen Öl, Schmutz, Chemikalien und äußere Wettereinflüsse. Der Hauptanwendungsbereich liegt in der Direktzurrung. Mit Zurrketten ist gegenüber Zurrgurten eine deutlich höhere Zugkraft realisierbar, was für die Sicherung von schwerer Ladung notwendig ist. Auch weisen sie gegenüber Zurrguten ein geringeres Dehnverhalten auf.