Fachwissen: Berufskraftfahrer

Es gibt soviel Fachwissen auf der Welt, welches zum Beispiel in verschiedenen Berufen und Branchen vermittelt wird. Je nachdem welche Karrierelaufbahn man einschlägt, wird einem dieses oder jenes Fachwissen beigebracht. So sehen zum Beispiel ein Gärtner, ein Bänker und ein Designer ein Haus aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln.

Um ein klein wenig Fachwissen zu teilen, handelt dieser Beitrag über Airlineschienen. Sie sind vor allem in LKWs und Transportern zu finden und jeder, der etwas mit Ladungssicherung zu tun hat, weiß etwas mit diesem Begriff anzufangen.

Airlineschienen gehören zur Familie der Zurrschienen und sind oftmals aus Aluminium, da dieses Material besonders leicht ist. Gerade im Transportwesen muss man darauf achten, dass man die Maximalbeladung nicht übersteigt, weswegen sich Aluminium bestens dafür eignet.

Die Schienen gibt es standardmäßig in zwei Ausführungen - eckig oder halbrund. Beide haben ihre ganz eigenen Vorteile. So lassen sich eckige Airlineschienen optimal in den Fahrzeugboden einlassen, wohingegen halbrunde Airlineschienen besonders gut die Ware vor scharfen und spitzen Stoßkanten schützen und deswegen gerne an Wänden befestigt oder auch direkt auf den Fahrzeugboden gesetzt werden.

Zur eigentlichen Befestigung der Ladung werden zum Beispiel Sperrbalken an den Airlineschienen eingehakt, welche durch das enge Lochraster der Zurrschiene sehr dicht an der Ladung sitzen können. Eine andere Lösung steht eine Kombination aus Fittingen und Zurrgurten dar. Die Fittinge werden dabei in die vorhanden Löcher der Zurrschiene eingesetzt und befestigt. An ihnen kann dann ein Zurrgurt (Spanngurt) „eingefädelt“ werden.

Vorteil aller Airlineschienen ist das enge Lochraster. Es ermöglicht die Ladung so zu sichern, wie sie es bedarf - ohne große Lücken zwischen Ladung und Zurrmittel.